Gleitschirmschule

Gleitschirmschule

Geschenkideen

kitesurfing

wakeboarding

Firmenkunden

 

navigation

Startseite: Gleitschirmschule

Startseite

DeutschEnglish

Schnupperkurse

Schnupperkurse

Tandemflüge

Tandemflüge

Ausbildung

Ausbildung

Kurstermine

Kurstermine

Kurspreise

Kurspreise

Kursbilder

Kursbilder

FAQ - häufige Fragen

FAQ - häufige Fragen

Sicherheitstraining

Sicherheitstraining

Sicherheitsinfos

Sicherheitsinfos

Fortbildung

Fortbildung

Reisen

Reisen

Fluggebietsführer

Fluggebietsführer

Wetter

Wetter

Testcenter

Testcenter

Angebote & Shop

Angebote & Shop

News

News

Service & Download

Service & Download

Links

Links

Newsletter

Newsletter

Kontakt

Kontakt

Impressum

Impressum

Suche:

Stand: 24.01.2016
aktualisierte Seiten:
- Kurstermine
- Kursbilder
- Kitesurfing

 Follow us on Facebook  Follow us on g+  FlyForFun-Bildergalerien auf picasaweb

 

  Sie sind hier: Gleitschirmschule > News
 

News

DHV:

>

Aktuelle Sicherheits-
mitteilungen des
Deutschen Hänge-
gleiterverbads e.V.

aktuell:

>

Stubai Cup 2013 - Testival und Messe

>

Thermikmesse 23.02.2013, Sindelfingen

Archiv:

>

News aus 2012

>

News aus 2011

>

News aus 2010

>

News aus 2009

>

News aus 2008

>

News aus 2007

>

News aus 2006

>

News aus 2005



Stubai Cup 2013 - Testival und Messe

Vom 8. bis 10. März 2013 lädt der Parafly Club Stubai zum 22. Stubai Cup ein. Open-Air-Messe, Gleitschirm- Testival, Funcup, Tombola, Flugshows und vieles mehr wird geboten.





Der Parafly-Club freut sich auf euren Besuch.
Mehr Infos unter www.stubaicup.at/stubai-cup/.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2012-2



Thermikmesse 23.02.2013, Sindelfingen

Die "Thermik"-Messe 2013 findet am 23.02.2013 (außerhalb der Faschings- und Ferienzeit) in der Messehalle Sindelfingen statt:

THERMIK 2013
Samstag: 23.02.2013, 10.00 – 18.00 Uhr
Messehalle Sindelfingen (Mahdentalstr. 116, D-71065 Sindelfingen)

Mehr Infos und Impressionen von der Thermik 2012 auf www.thermik-messe.de.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2012-1



Stubai Cup 2012 - Testival und Messe

(10.12.2011)

Vom 2. bis 4. März 2012 lädt der Parafly Club Stubai zum 21. Stubai Cup ein. Im Flypark Stubai steht der Startplatz Elfer in Neustift mit den schnellen 8er Gondeln und der Startplatz Kreuzjoch auf der Schlick 2000 in Fulpmes zur Verfügung. Der große Eventlandplatz liegt direkt vor dem Alpen-Paragliding-Center. Die Open Air Messe findet direkt am Landeplatz Neustift statt. Dort werden die  Aussteller ihre neuesten Gleitschirme und Gurtzeuge präsentieren.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2011-6



Thermikmesse 2012

(01.12.2011)

Die "Thermik" öffnet am 18. Februar 2012 zum fünfzehnten Mal in der Messehalle Sindelfingen ihre Türen. Sie bietet Gelegenheit sich zu Jahresbeginn über Neuigkeiten rund um den Gleitschirm- und Drachenmarkt zu informieren oder an den zahlreichen Filmvorführungen und Fachvorträgen teilzunehmen. Führende in- und ausländische Hersteller, Händler, Flugschulen und Verbände präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen. Auch Motorschirm- und Trikemarken zeigen auf der "Thermik" was sich auf dem Markt getan hat.
Mehr Infos auf www.thermik-messe.de.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2011-5



Flugverbot in Roquebrune/Frankreich

(12.11.2011)

Nach einigen schweren Unfällen hat die Gemeinde Roquebrune-Cap Martin in Frankreich sofort reagiert und das Fluggebiet für Drachen- und Gleitschirmflieger bis auf weiteres gesperrt. Dies betrifft den Startplatz Mont Gros, die Lai Barai Fluggebiete und den Landeplatz Golfe Bleu. Mehr Infos unter www.ffvl.fr.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2011-4



Revisionszeiten deutscher Seilbahnen

(21.10.2011)

Die Flugsaison 2011 ist fast zu Ende und die meisten Seilbahnen haben geschlossen. Welche Bahn noch offen ist und wann die meisten Lifte wieder aufmachen, findet man unter www.seilbahnen.de/revision-herbst-2011.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2011-3



DHV Homepage: Neu!

(15.10.2011)

http://www.dhv.de/web/

Die DHV-Homepage wurde grundlegend überarbeitet! Die Menge der Informationen ist gleich geblieben, die Struktur hat sich aus Gründen der Übersichtlichkeit verändert. Solltet ihr etwas auf den ersten Blick nicht finden, probiert die neue auf Google basierende Suchfunktion oben rechts. Es ist durchaus möglich, dass ein Link noch nicht funktioniert. Bitte gebt uns kurz Bescheid an pr@dhv.de.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2011-2



Elektronische Flycard für Bassano/Monte Grappa

(05.10.2011)

Der Tourismusverband Vivere il Grappa wurde 1997 gegründet und betreibt die Start- und Landeplätze im Fluggebiet Monte Grappa. Der Verband arbeitet mit dem Aero Club Montegrappa, dem Aero Club Top Gliders d'Italia und der Flugschule ASD Manta zusammen. Am Anfang des Jahres 2011 wurde die klassische Flycard, die für dieses Gebiet notwendig ist, in eine elektronische Version umgewandelt. Die Flycard wird nur an Piloten und Flugschulen ausgegeben, die eine gültige Fluglizenz und eine Versicherung besitzen.

Die elektronische Flycard kann man an folgenden Stellen in Semonzo erwerben:
- Büro des Tourismusverband „Vivere il Grappa“, Piazza al Paradiso 11;
- Montegrappa Air Park, Piazza Paradiso, 7;
- Fly House, bei Landeplatz Garden Relais, via Caose 22;

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2011-1



Stubai Cup 2011

(15.11.2010)

Zum 20. Stubai Cup im Jahr 2011 lädt der Parafly Club Stubai rechtzeitig zu Saisonbeginn vom 18. bis 20. März wieder ins Stubaital ein. Im Flypark Stubai steht der Startplatz Fulpmes in Neustift und der Startplatz Kreuzjoch auf der Schlick 2000 in Fulpmes zur Verfügung. Der Eventlandplatz liegt direkt vor der Flugschule Parafly und dem Alpen-Paragliding-Center.

Die Open Air Messe, zu der alle Herstellern eingeladen werden, findet direkt am Landeplatz Neustift statt. Die Aussteller werden in ihren Firmenzelten ihre neuesten Gleitschirme und Gurtzeuge präsentieren. Dazu kommt noch Bekleidung, Varios, und alles andere, was das Fliegerherz höher schlagen lässt. Die Stubai Fun Cup Teilnehmer können die vor Ort angebotenen Testschirme ausreichend nützen. Rechtzeitig zur Saisonbeginn warten die Aussteller mit speziellen Stubai-Paragliding-Testival-Angeboten auf. Alle Flieger vor Ort sind und sich in den zwei Tagen für den Stubai–Fun-Cup registrieren, nehmen automatisch an der Verlosung am Sonntag um 15 Uhr teil. Hauptgewinn ist ein Schirm der Kategorie A/B nach Wahl von einem der vor Ort anwesenden Hersteller. Andere Preise sind eine Woche Dünencamp, eine Woche Monte Carlo Fliegerurlaub, 2-Jahrescheck, Helm, Gurtzeug, Fliegerhandschuhe, Overall und viele andere Preise. Nach dem erfolgreichen Paragliding Accuracy World Cup im Oktober 2010 ist zum 20. Stubai-Cup der erste Durchgang des European Paragliding Accuracy Cups mit einem zusätzlichen Preisgeld von 1.000,- € geplant.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2010-4



Geländedatenbank als kostenlose "app"

(11.11.2010)

Die DHV-Geländedatenbank gibt es jetzt als kostenloses "App" für das iphone zum herunterladen (www.where2fly.ch). Mittlerweile bietet die Datenbank eine umfangreiche Übersicht über knapp 2.000 Fluggebiete in Deutschland und den Alpen. Darunter nicht nur die bekannten Gelände wie der Tegelberg oder die Emberger Alm, sondern auch viele weniger bekannte Fluggelände, die darauf warten, von Dir entdeckt zu wer-

den. Dank Eurer tatkräftigen Mithilfe wächst der Informationsgehalt der Datenbank täglich. Schickt uns deshalb weiterhin Eure Fotos, Videos, Informationen und Erfahrungen an gelaendeinfo@dhv.de. Wir freuen uns über jeden Beitrag! Hier gehts zur Geländedatenbank ...

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2010-3



Gleitschirm- & Drachenfliegen in der BMW-Welt

(05.10.2010)

Beeindruckende Aufnahmen vom Gleitschirm- und Drachenfliegen werden ab 4.10. bis Mitte Februar in der eindrucksvollen BMW Welt in München auf 12 Stelen und zwei 4 Meter großen Plasmabildschirmen präsentiert. Das Gleitschirmmaterial stammt aus der DHV-Filmprodukton "Biwakfliegen", faszinierende Bilder vom Drachenfliegen stellte Charlie Jöst zusammen. Der DHV freut sich über die hochkarätige Werbung für den Flugsport. Wer sich in der thermikarmen Zeit mit Flugaufnahmen in höchster Qualität erfreuen möchte, dem sei ein Besuch der BMW-Welt in München empfohlen.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2010-2



Gute Neuigkeiten aus Italien

(22.09.2010)

Schon seit geraumer Zeit war eine Änderung des italienischen Luftrechts bezüglich Gleitschirm- und Drachenfliegen angekündigt. Der italienische Verband FIVL stand in monatelangen Verhandlungen mit den Behörden. Der Vorsitzende des italienischen Verbandes FIVL, Luca Basso, hat uns heute mitgeteilt:

NEW ITALIAN NEW LAW FOR SPORT FLIGHT

This is the Italian rule:
I cittadini comunitari praticano l'attivita' VDS sul territorio italiano previo possesso di un attestato abilitante a tale  attivita' rilasciato dall'ente omologo dello Stato di appartenenza.

Translation:
All citizens of european countries can fly with VDS (VDS mean: sport flight) in the Italian territory if they are in posses of a license that let them fly in their own country.
So, the IPPI card is useless if the pilot has got his own valid license. Of course included tandem license. Obviously a valid insurance for damages (and for damages caused to the passenger in case of tandem) is needed together with the flight license.
The news is official from Italian Government, and you can publish it.
The new law shall be effective from November 21, 2010


Künftig ist für Gleitschirm- und Drachenflüge in Italien alleine die nationale Lizenz des Gastpiloten ausreichend, IPPI-Card ist nicht mehr erforderlich. Auch das bisher für Ausländer verbotene Doppelsitzerfliegen ist mit der neuen Regelung in Italien legal, wenn der Pilot eine gültige heimische Passagierflugberechtigung besitzt und eine Halterhaftpflicht- und Passagierhaftpflichtversicherung besitzt. Zudem werden die bisher nur geduldeten Thermik- und Streckenflüge in Italien legalisiert. Einzelheiten dazu in einem späteren Bericht.

Der DHV-Vorsitzende Charlie Jöst gratulierte Luca Basso und dem Team der FIVL für ihren großartigen Einsatz, der diese Liberalisierung möglich gemacht hat.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2010-1



Gleitschirmfliegen ist naturverträglich

(02.02.2009)

Peter Janssen, DHV-Ehrenvorsitzender und Vorstandsmitglied im "Kuratorium Sport und Natur" (3 Millionen Natursportler), hat zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund DOSB ein gemeinsames Grundsatzpapier erarbeitet. Darin ist unter anderem das Gleitschirmfliegen als naturverträgliche Sportart genannt. Die Definition von Natursportarten ist nicht auf Muskelkraft beschränkt worden, was unserem Sport Probleme bereitet hätte. Im Grundsatzpapier wird auch deutlich, dass naturverträglicher Sport in der Regel keinen Eingriff in die Natur darstellt, wichtig besonders für unsere Start- und Landeplätze. Auch der Naturschutzring DNR (Dachverband von Naturschutzverbänden) hat dieses Papier unterzeichnet. Hier gibts das Grundsatzpapier als pdf-Datei zum Download.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2009-2



Free Flight Tegelberg 2009

Free Flight Tegelberg 2009

(27.01.2009)

Erstmalig findet 2009 die Free Flight am Tegelberg in Schwangau mit neuem Termin vom 2. - 4. Oktober und neuem Konzept statt. Die Free-Flight ist das Messe- und Flugevent 2009 mit großem Testival aller bekannten Hersteller, unterstützt und gefördert von der PMA (Herstellerverband). Flugvorführungen, Akrofliegen, Motorfliegen, Selberfliegen (verbilligte Auffahrt für Messebesucher). 3 Startplätze, 2 Landeplätze, Shuttledienst zum Buchenberg (3 km), Parkplätze, Campingmöglichkeiten, Königschlösser, Therme und die Megaparty im Eventzelt garantieren ein professionelles Umfeld. Spezieller Service und Vergünstigungen für Vereine.

Vorabinfo unter Hotline: 0160 - 94 93 32 16 oder benno.osowski@eventbayern.de

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2009-1



Thermik-Messe am 13. Dezember in Sindelfingen

www.thermik-messe.de

(09.12.2008)

Die THERMIK ist Deutschlands größte eintägige Drachen- und Gleitschirmmesse und längst zum festen Bestandteil des Flug-Kalenders geworden. Die Messe bietet schon „im alten“ Jahr Gelegenheit sich über Neuigkeiten für die Saison 2009 zu informieren. Die meisten bekannten Drachen- und Gleitschirm-Hersteller und Flugschulen sind mit ihren Produkten vertreten. Mehr Infos unter www.thermik-messe.de.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2008-7



Protokoll der DHV Jahreshauptversammlung ist online

(08.12.2008)

Das Protokoll der DHV Jahreshauptversammlung 2008 ist nun für DHV Mitglieder online einsehbar. Ihr findet es im DHV Mitgliederportal unter der Rubrik 'Verbandsinterna' und 'JHV Protokolle'. Wer noch keine Zugangsdaten für das Mitgliederportal hat, bitte auf der Loginseite des Mitgliederportals auf 'Registrieren' klicken. Unter der Rubrik 'Verbandsinterna' werden in Zukunft die Kommissionsprotokolle, Satzung, Geschäftsordnungen und sonstige wichtige Dokumente zu finden sein.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2008-6



Medien-Zusammenschluss - Formations-Flug der Fachpresse

(03.12.2008)

Seit der Ausgabe 1-2009 sind die Magazine GLEITSCHIRM, Fly and Glide sowie Schlechtflieger in einem einzigen Heft zusammen gegangen. Die Kompetenzen der drei Redaktionsteams wurden gebündelt, und dieses neue Magazin soll das Beste vereinen, das die drei Hefte zu bieten hatten. Zum Beispiel wird das strenge, ausführliche und aufwändige Testival- und Testverfahren für Gleitschirme so beibehal-

ten, wie es bei GLEITSCHIRM üblich war - für den Leser neben der Gütesiegeleinstufung eine der wichtigsten Entscheidungshilfe beim Kappenkauf. Das Testteam Skyart um Andi Pfister von Fly and Glide unterstützt diese Arbeit nun mit seiner Kompetenz und Erfahrung. Von Fly and Glide werden beispielsweise auch aufschlussreiche Rubriken wie die Unfallakte von Klaus Irschik oder die Streckenflugtipps von Burkhard Martens übernommen. Vom Magazin Schlechtflieger fließt ein guter Schuss spritzigen Stils ein, unter anderem in einer neuen Kolumne von Andy Kohn.

Das neue, gemeinsame Magazin ist auch deutlich umfangreicher geworden. GLEITSCHIRM-Piloten finden ihre Lieblingsthemen im gewohnten oder sogar vergrößerten Rahmen wieder, dazu kommen aufgestockte Bereiche für die Themen Motorgleitschirm, Drachen und Starrflügler.
Die Redaktion des neuen Fusions-Fliegermagazines wird vom bisherigen GLEITSCHIRM-Team um Herausgeber und Chefredakteur Norbert Aprissnig und dem stellvertretenden Chefredakteur Sascha Burkhardt geleitet.
Für den Leser bedeutet dies: Am Kiosk gibt es die wichtigsten Informationen, Tipps und Traumstorys zum Thema Gleitschirm- und Drachenfliegen nun aus einer Hand - konzentriertes Fachwissen zum Thema Freiflug. Für Anfragen und Anregungen gilt ab sofort eine einzige Kontaktadresse:

GLEITSCHIRM, Fly and Glide, SFM
Stelzhamerstrasse 18,
A-4600 Wels
redaktion@gleitschirm-magazin.com
Tel : 0043 7242 45224 0
Fax : 0043 7242 45224 11

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2008-5



Vierter Runder Tisch erzielt Einigung

(19.11.2008)

Vielleicht war es auch die zahme Bergdohle „Rudi“ beim Buchscharner Seewirt (Starnberger See), die zur Beflügelung der Gemüter der Teilnehmer des vierten Runden Tisches beigetragen hat.

Jedenfalls konnte, in einem sehr guten Gesprächsklima, eine Einigung der Beteiligten (Prüfstellen DHV, EAPR und DMSV und Herstellerverband PMA) zur künftigen Musterprüfung von Gleitschirmen erreicht werden.

Bereits im April hatte man sich in diesem Gremium darauf verständigt, dass, nach Einarbeitung verbesserter Tests für Einklapper und Steilspiralen, die Flugtestnorm EN 926/2 in die deutschen Lufttüchtigkeitsforderungen aufgehen soll. Bei einem Treffen der EN-Arbeitsgruppe Flugtests vor drei Wochen im schweizerischen Villeneuve wurde bereits ein gemeinsames Ergebnis erzielt. Dies galt es nun im Rahmen der LBA anerkannten Prüfstellen als verbindlichen Vorschlag für die Lufttüchtigkeitsforderungen zu fixieren.

Künftig (geplant ab 1.1.09) prüfen die LBA-anerkannten Prüfstellen Gleitschirme nach neuen LBA- Lufttüchtigkeitsforderungen. Diese werden die Europäische Norm EN 926/2 in Verbindung mit der zusätzlichen Ausführungsanweisung zu den verbesserten Tests für Einklapper und Steilspiralen, sowie einige weitere Ergänzungen zum Testen von Frontklapper und Sackflugtendenz beinhalten.

Der Runde Tisch wird dem Luftfahrtbundesamt (LBA) vorschlagen, die Flugtestnorm EN 926/2:2005 mit den Testergänzungen als neue LTF für Gleitschirme in Kraft zu setzen. Gleiches gilt für die Festigkeitsnorm für Gleitschirme EN 926/1, die nur geringfügige Abweichungen zu den deutschen Lufttüchtigkeitsforderungen aufweist.

Gemäß deutschem Luftrecht müssen die Prüfungen von einer LBA-anerkannten Prüfstelle durchgeführt werden um rechtlich für die Musterprüfung anerkannt zu sein.

Ein ausführlicher Bericht über die Neuerungen folgt in Kürze.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2008-4



Red Bull X-Alps 2009 - Neue Informationen

(04.11.2008)

Nach einigen Wochen der Beratung und Prüfung wurden bislang 30 Athleten aus 23 Nationen ausgewählt, um an den Red Bull X-Alps 2009 teilzunehmen. Titelverteidiger Alex Hofer (SUI1) wird erneut zurückkehren, um nach seinen Erfolgen 2005 und 2007 einen dritten Sieg in Serie zu versuchen – und es dabei nicht leicht haben. Denn auf den Fersen folgen ihm der Zweitplatzierte von 2007 Toma Coconea (ROM), sowie seine Landsmänner Martin Müller (SUI2) und Newcomer Christian Maurer (SUI3). Für Österreich werden Helmut Eichholzer (AUT1) und Christian Amon (AUT2) teilnehmen, die beide bereits 2005 bei dem Wettkampf dabei waren. Der Deutsche Michael Gebert (GER) wird versuchen, die Enttäuschung über seinen Misserfolg 2007 wieder wettzumachen, während für Italien Leone Antonio Pascale (ITA1) und Andy Frötscher (ITA2) ins Rennen gehen. Das britische Team wird von Aidan Toase (GBR1) angeführt, der 2007 den sechsten Platz erreichte. Zu ihm stößt der Waliser Tom Payne (GBR2). Honza Rejmanek (USA) wurde 2007 während der ersten Tage von heftiger Krankheit gebeutelt – kehrte dann aber auf beeindruckende Weise ins Rennen zurück und erreichte einen Platz in den Top Ten. Das erste Mal in der Geschichte von Red Bull X-Alps werden auch Neuseeland und Südafrika vertretend sein. Dave Watson (NZL) und Pierre Carter (RSA) werden die Herausforderung annehmen.

Die Organisatoren haben für Red Bull X-Alps 2009 eine neue Streckenführung bekannt gegeben: erstmals wird das außergewöhnliche Rennen in Salzburg, Österreich, starten. Auf gerader Linie werden die Athleten sich 818 km lang über vorgegebene Etappenziele in Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz und Frankreich kämpfen – und das auf der bislang taktisch schwierigsten Route in der Geschichte von Red Bull X-Alps. Am Sonntag, den 19. Juli 2009, startet das Abenteuer mitten in Salzburgs Altstadt, die unter anderem für Mozarts Geburtshaus und aus dem Film „Sound of Music“ bekannt ist. Die dreißig Teilnehmer werden jedoch keine Zeit für Sightseeing haben, sondern sich voll darauf konzentrieren, auf den Gaisberg – das erste Etappenziel des Rennens – zu gelangen. Mit einer Höhe von 1265m über dem Meeresspiegel und nur 6km Luftlinie vom Rennstart entfernt, ist der Gaisberg auch bei ansässigen Paragleitern ein beliebter Startplatz und stellt für die Teilnehmer die erste Härteprobe dar. In der Folge werden die Athleten ihren Weg zu Fuß und per Paragleiter zum nächsten Etappenziel fortsetzen, dem Watzmann, den mit 2713m dritthöchsten Berg Deutschlands. Weiter geht es für die Rennteilnehmer nach Süden, wo es ein zylindrisches Etappenziel am Großglockner zu erobern gilt. Österreichs höchster Berg war bereits 2007 ein ungemütlicher Schauplatz für die Athleten, die bei miserablem Wetter die 2.504 m hohe Großglocknerstrasse bezwangen. Nach den ersten 189 km präsentiert sich den Teilnehmern schließlich der 3.343 m hohe Marmolada in Italien als nächstes Etappenziel, an dem sie südlich vorbei navigieren müssen. Nach weiteren anstrengenden 328 km führt der Weg die Athleten zum fünften Etappenziel, dem Schweizer Matterhorn – und hier wird ein Höchstmaß an Taktik gefragt sein. Fans des Rennens werden sich noch an die letztjährige Ausgabe erinnern, bei der X-Alps Champion Alex Hofer die ungewöhnliche Entscheidung traf, seinen Weg über das Veltin-Tal fortzusetzen, was ihn an die Spitze des Teilnehmerfeldes katapultierte und den Weg für seinen zweiten Sieg ebnete. Auch am Matterhorn finden die Athleten ein zylindrisches Etappenziel vor, das sie passieren müssen, bevor sie ihren Weg nördlich des Mont Blanc in Frankreich fortsetzen. Danach geht es auf direkter Linie 234 km zum Mont Gros an der Mittelmeerküste, von wo aus die Spitzenkandidaten direkt nach Monaco fliegen werden. Bewerbungen für 2009 werden bis 30. September 2008 angenommen, alle Informationen hierzu sowie das Anmeldeformular finden sich auf der offiziellen Event-Website www.redbullxalps.com.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2008-3



Orts-Verlegung Speedflying-Meisterschaften

Das DÖSV-Organisationsteam hat mit dem Skigebiet Hopfgarten/Tirol nach einem Treffen mit den Liftbetreibern der Region Kitzbühel nun ein noch geeigneteres Gelände gefunden als das ursprünglich vorgesehene im Nachbarort Kelchsau. In Hopfgarten steht uns ein perfektes Speedriding- und weitläufiges Ski-Revier zur Verfügung. Und: Voraussichtlich unterstützt uns die Bergbahn sogar mit deutlich ermäßigten Liftkarten!

Das Anmeldeformular mit dem Programm findet Ihr nun online unter www.speedflyingverband.com.

Bitte meldet Euch offiziell per Fax oder E-Mail mit diesem Formular an, damit wir die Infrastruktur entsprechend bereitstellen können.

Und hier noch einmal die die wichtigsten Eckdaten vorab:

1. Deutsche und Österreichische Speedriding-Meisterschaften Hopfgarten/ Kitzbüheler Alpen

Zeitplan: 28. März 2008

  8.00 Uhr

Ausgabe der Liftkarten am Rondel bei der Talstation Hopfgarten/Salvena

  9.00 Uhr

Anmeldung in der Schernthann Hütte (Ausstieg Mittelstation)

10.00 Uhr

Briefing in der Schernthann Hütte

10.30 Uhr

Beginn des Trainings

12.00 Uhr

Lunch in der Schernthannhütte

13.00 Uhr

Beginn Rennen (2-3 Wertungsdurchgänge)

15.45 Uhr

Bekanntgabe Finalisten

16.00 Uhr

Auffahrt zum FINALE (max. 15 Rider)

17.00 Uhr

Finale

18.00 Uhr

Gemeinsame Abfahrt ins Tal

20.00 Uhr

Siegerehrung (Riderdisco)

20.30 Uhr

Rider Party mit Livemusik (Band: L.A. Satellites)

  1.00 Uhr

Goa Sound - Open end!!!

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2008-2



1. Deutsche + Österreichische Speedriding-Meisterschaften

Speedriding ist der unumstritten heißeste Wintersport des 21. Jahrhunderts. Erst vor zwei Jahren in den französischen Alpen geboren, hat der rasante Mix aus Gleitschirmfliegen, Snowkiten und Offpiste-Carven das Skifahren im offenen Gelände neu definiert: Denn der Auftrieb der kleinen Minischirme ermöglicht Skifahrern bis dato für unmöglich gehaltene Linien durch den Schnee zu ziehen und sicher über Klippen und Hindernisse zu fliegen.

Bei den offenen 1. Deutschen + Österreichischen Speedriding-Meisterschaften in den Kitzbüheler Alpen haben Amateure und Hobbyfahrer Gelegenheit, sich auf dem vom Snowboard-Club Kelchsau gesteckten Slalom-Parcours mit den besten Ridern der Alpen zu messen.

Der Deutsch-Österreichische Speedflying-Verband freut sich über Eure Teilnahme und Euren Besuch! Das Rahmenprogamm bietet die Möglichkeit, in einem einfachen Gelände mit professioneller Anleitung der DÖSV-Instruktoren selbst erste Fahrversuche zu unternehmen.



www.speedflyingverband.com

Datum:

Freitag, 28.3.2008

Ort:

Kelchsau/Kitzbüheler Alpen

Ausweichgelände:

St. Anton/Arlberg

Teilnahmeberechtigt:

DÖSV-Mitglieder sowie angemeldete Gaststarter

Disziplinen:

Speedslalom: Qualifikationsläufe am Nachmittag.
Finale der besten Rider bei Flutlicht um 20 Uhr

Organisation:

Thomas Mai und Max Biedermann – mit freundlicher Unterstützung des Snowboardclubs Kelchsau

Kontakt und Anmeldung:

Max Biedermann, Telefon A-0699/12353501,
E-Mail max.biedermann@ktvhopfgarten.at

Rahmenprogramm:

Testival – Musik – Party!

Sponsoren:

Columbia, Honda

Regelmäßige Infos & Updates:

www.speedflyingverband.com

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2008-1



aktuelle Rechtslage Speedflying im Winter 2007/2008

Dieser Punkt wir viele von Euch am meisten Interessieren ...
Eine Zusammenfassung der Rechtslage in den deutschsprachigen Ländern findet Ihr im Folgenden:

Recht ist, was auf der anderen Seite der Berge Unrecht ist – so könnte man zu Beginn des Winters 07/08 die offizielle Rechtslage in punkto Speedflying beschreiben.

Deutschland:

Hier fällt Speedflying aus Sicht des von den Behörden BMV und LBA für Luftsport-Aspekte beauftragten DHV nicht unter das Luftrecht, sofern die Betriebsgrenze für Luftsportgeräte von 30 Meter Bodenabstand eingehalten wird. DHV-Geschäftsführer Klaus Tänzler "Falls Flugschulen mit DHV-Ausbildungserlaubnis auch Speedflying unterrichten, ist dies nicht als Bestandteil der behördlich geregelten Ausbildung zu sehen und damit nicht in unserem Zuständigkeitsbereich". Dies stellt für die in den Startlöchern stehenden Ausbildungszentren und die Speedflying-interessierten Sportler zwar keine 100% zufriedenstellende Regelung dar, gibt aber zumindest einen Orientierungsrahmen. An geeigneten Geländen kann Speedflying nun ausgeübt werden, Die Versicherungssituation gilt es noch abschließend zu klären.

In punkto Ausbildung hat das DÖSV-Lehrteam einen detaillierten Schulungsplan erarbeitet, mit dem sowohl Speedflying-Neulinge als auch Gleitschirm-erfahrene Piloten in fünf Stufen an den Sport herangeführt werden können - je nach individuellem Können bis zur höchsten Stufe, dem Level V. Ein solcher Level V-Speedflyer muss neben fundierten praktischen und theoretischen Kenntnissen aller Facetten des Speedflying-Sports auch solide alpinistische Kenntnisse besitzen. Im Rahmen der Level I bis II ermöglicht das Ausbildungskonzept aber auch Einsteigern ohne Gleitschirm-Vorkenntnissen einen sicheren Start. Das Booklet ist gegen einen Unkostenbeitrag beim DÖSV erhältlich.

Level I - Einführung am Übungshang: Im Level I des DÖSV-Lehrplans macht sich der angehende Speedflyer mit dem Material und dem Handling des Speedflyingschirms vertraut.

Level II - Fahrtechnik-Intensivkurs: Erste Kurzflüge mit 10 - 15 m Hangabstand – Voraussetzung ist ein hindernisfreies Abfluggelände mit großzügigem Landebereich.

Level III - Speedflying-Höhenflüge: Während der Wechsel von Level I zu Level II fließend ist, tritt der Schüler mit dem Einzug in das Level III die Fortgeschrittenenphase an. Im Ausbildungsabschnitt III erlernt der Speedfly-Novize das präzise Einstellen der Fluggeschwindigkeit und des Gleitwinkels, ebenso das Erfliegen von Nick- und Rollbewegungen. Dazu wird der Schüler analog zu Gleitschirmhöhenflügen "hoch in die Luft" gebracht.

Level IV - Speedflying für Fortgeschrittene: Mit dem erforderlichen Wissen über Startund Landetechnik und dynamisches Steuern wird der Schüler wieder zurück an den Hang geführt. Ziel ist, die Kombination von Ground- und Airphasen zu erlernen.

Level V – Alpines Speedflying: Selbstständiges Speedflying im winterlichen Hochgebirge stellt hohe Anforderungen an das Können und die Selbstdisziplin des Akteurs. Überlebenswichtig ist das richtige Einschätzen der allgemeinen Wetterlage, der regionalen Windsituation bis hinein ins Mikroklima der Schneisen und Couloirs und nicht zuletzt der Lawinengefahr. Dies selbstständig beurteilen zu können, ist das Lernziel des höchsten DÖSV-Ausbildungslevels.

Schweiz:

Dort fällt Speedflying nach einem Entscheid des BAZL unter das Luftrecht und damit in die Zuständigkeit des SHV. Aufgeschreckt durch Unfälle im vergangenen Winter haben die SHV-Verantwortlichen für die Saison 07/08 ein striktes Regelwerk erarbeitet. Durfte im Winter 06/07 noch jeder Pilot mit gültiger Gleitschirm-Lizenz und -Haftpflichtversicherung loslegen, sofern er Luftrecht, Gelände- und Naturschutzauflagen beachtet, wird ab 1.1.08 eine erweiterte Speedflying-Lizenz Pflicht. Diese baut auf der Schweizer Gleitschirm-Lizenz auf und darf nur von speziell ausgebildeten Fluglehrern mit dem Zertifikat "Speedflying-Instruktor" erteilt werden. Die Kursinhalte waren bei Redaktionsschluss noch in Bearbeitung.

Das beim Gleitschirm anerkannte Gastflugrecht für ausländische Piloten gilt voraussichtlich bis auf weiteres für Speedflying und die entsprechende Ausbildung nicht. Die Haltung der meisten Liftbetreiber gegenüber dem jungen Sport ist abwartend bis skeptisch, weil die kleine Gruppe der Speedflyer für die Seilbahnen keine wirtschaftliche Bedeutung hat.

Österreich:

Solange keine nach den bestehenden Vorschriften für Luftsportgeräte zugelassene Ausrüstung am Markt erhältlich ist, riden Speedflyer im rechtslosen Raum. Regelte der frühere "Erlass des Bundesministeriums für Verkehr / Oberste Zivilluftfahrtbehörde über Hängegleiter und Paragleiter", dass "Selbstgleiterdrachen und dergleichen Geräte bis zu einer Höhe von 30 Meter über Grund ohne die gesetzlich vorgesehenen luftfahrtbehördlichen Bewilligungen zu dulden sind", sind in Österreich heute sämtliche Luftfahrzeuge – theoretisch also sogar Surf- und Snowkites – zulassungspflichtig. Laut Auskunft des Österreichischen Aeroclubs (ÖAeC) handelt es sich bei Speedflying "um eine Untergruppierung des Gleitschirmflugsportes. Vorraussetzung, um diesen Gleitschirm lenken zu dürfen, ist, dass der Pilot über die erforderliche Berechtigung zum Steuern eines Paragleiters besitzt und das Luftfahrzeug auch als solches zugelassen worden ist. Unter Zugrundelegung, dass es zugelassene Geräte gibt, ist eine Ausbildung in einer dafür zugelassenen Flugschule möglich und darf entsprechend der luftfahrtrechtlichen Bestimmungen erfolgen". Bislang verhalten sich die Schulen daher defensiv.

Zusammenfassung:

Wer Speedflying legal betreiben will, muss die nationalen Regeln berücksichtigen. Grundvoraussetzung ist in allen Fällen eine Absprache mit dem Geländehalter – im Winter ist dieser in der Regel mit dem Liftbetreiber gleichzusetzen – und ein äußerst umsichtiges Verhalten. Autodidakten, die auf eigene Faust losziehen, ohne über die Konsequenzen nachzudenken, schaden dem jungen Sport!

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2007-7



Pilotensicherheit – Quo vadis?

(12.11.2007)

Der Bodenlos e.V. München veranstaltet am Mittwoch den 23. Januar 2008 in der Sportschule Oberhaching eine große Podiumsdiskussion zum Thema Pilotensicherheit und Ausbildung. Teilnehmer sind unter anderen Karl Slezak, Dani Loritz und Toni Bender. Die Meinungen und Ansätze bezüglich einer Erhöhung der Pilotensicherheit gehen aktuell stark auseinander. Auf der einen Seite stehen die Verfechter einer soliden Grundausbildung, welche potentiell riskante Manöver weitgehend ausklammern und auf das Einhalten von Gerätegrenzen sowie das Vermeiden risikoträchtiger Situationen fokussiert sind. Auf der anderen Seite stehen Befürworter einer umfassenden und deutlich mehr fordernden Ausbildung.

Grund genug, diese Positionen kontrovers und konstruktiv zu beleuchten. Der Münchener Gleitschirmfliegerverein Bodenlos e.V. veranstaltet dazu am Mittwoch den 23. Januar 2008 um 19:00 Uhr in der Sportschule Oberhaching (http://sportschule-oberhaching.de) eine große Podiumsdiskussion zum Thema „Pilotensicherheit – Quo vadis?“.

Mit Karl Slezak (Sicherheitsreferent des DHV) und Dani Loritz (Konstrukteur bei Team5 und Leiter von Sicherheitstrainings) stellen an diesem Abend zwei der renommiertesten Fachleute beider Fraktionen die kontroversen Standpunkte dar. Nova-Konstrukteur Hannes Papesh und Nova-Testpilot Toni Bender werden aus Herstellersicht die konstruktionsbedingten Einflussmöglichkeiten auf das Flugverhalten beschreiben und weitere Ansätze zur Verbesserung der Sicherheit aufzeigen.

Der Eintritt zur Podiumsdiskussion ist frei. Der bodenlos e.V. freut sich auf zahlreiches Erscheinen und eine interessante und informative Podiumsdiskussion. Mehr Infos unter www.bodenlos.de.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2007-6



Weltrekordversuch in Südafrika

(05.11.2007)

Stechende Hitze, staubiger Boden, perfekte Thermik - die X-SA-Weltrekordjäger sind zurück! Ein Team um André Bussman, Alfredo Studer und Urs Nadler macht sich zwischen dem 21. November und dem 17. Dezember auf die Reise nach Südafrika um einen neuen Weltrekord im Streckenflug zu fliegen. Nach langen Vorbereitungen sind sie sich sicher: Diesmal knacken sie den Rekord. Die Marke von nicht gerade schlappen 423 Kilometern gilt es dort um mindestens einen Kilometer zu überbieten.

Vor 2 Jahren bereits, im Winter 2005, setzte sich das X-SA-Team dasselbe Ziel am selben Ort. Die Medien berichteten ausführlich, doch der Weltrekord wollte im Streckeneldorado in der Wüste zwischen Kapstadt und Johannesburg einfach nicht gelingen. Ein wenig enttäuscht machten sie sich auf die Rückkehr, wohl wissend, dass das Ende noch lange nicht geschrieben war. Das zuverlässige Wetter, die trockene und heiße Wüstenluft sowie ein kräftiger Wind machen das Land zu einem der besten Streckenfluggebiete der Welt. Und so kehren sie zurück in die Wüste, um das Projekt X-SA wiederzubeleben und den Rekord zu brechen.

Darüber hinaus beschloss das Team das in Zürich ansässige Hilfswerk „Kinder in Not“ zu unterstützen. Mit diesem Engagement wollen sie ein Zeichen setzen und alle bitten sich an der Aktion zu beteiligen.

Weitere Infos sind unter www.x-sa.ch zu finden. Dort stehen allen Flugbegeisterten spannende Berichte, Videos und Bilder zur Verfügung – auch Live-Tracking über GPS wird allen Interessierten zwischen dem 21.November und dem 17. Dezember zugänglich sein, so kann jeder von Zuhause aus die Flüge live mitverfolgen.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2007-5



Red Bull X-Alps - Der Sieger steht fest

(05.08.2007)

Die Red Bull X-Alps 2007 haben einen Sieger. Der Schweizer Alex Hofer gewinnt die diesjährigen X-Alps nach einer fliegerischen Aufholjagd von 176 Kilometern. Sein Landsmann Martin Müller war zwar der erste, der den Mt. Gros erreichte, muss aber noch eine 36-Stunden Zeitstrafe abwarten. Der Rumäne Toma Coconea, der den größten Teil der Strecke gelaufen ist, sichert sich mit wenigen Kilometern Rückstand den zweiten Platz. Noch einige weitere Kilometer zurück liegt der Schweizer Urs Lötscher, allerdings auch mit einer Zeitstrafe belegt. Morgen bei Tagesanbruch muss auf dem Zielfloß in Monaco gelandet werden. Ab dann beginnt für die restlichen Teams eine 48-Stunden-Frist, während der das Ziel noch erreicht werden kann. Auf der X-Alps-Seite kann man über Live-Tracking die Position eines jeden Teilnehmers in Echtzeit verfolgen. Die Positionen wechseln im Minutentakt!

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2007-4



Red Bull X-Alps 2007
Die letzten Vorbereitungen laufen

(10.07.2007)

Nachdem die diesjährige Ausgabe von Red Bull X-Alps bereits in zwei Wochen startet, laufen bei den Athleten bereits die letzten Vorbereitungen für diesen technologischen Vorreiter unter den Events, bei dem jede Bewegung der Athleten mittels Live Tracking mitverfolgt werden kann. Vom Start des Rennens am 23. Juli vom Österreichischen Krippenstein (Dachsteinmassiv) bis zum Ziel der Athleten in Monaco wird den Fans die gesamte Action von Red Bull X-Alps mittels hochmoderner GPS-Systeme und Mobiltelefone der Nokia N95 Serie direkt ins Wohnzimmer gebracht. Auf www.redbullxalps.com können alle Bewegungen der Athleten auf ihrer 850 km langen Reise quer über die Alpen auf einer Live Tracking-Landkarte mitverfolgt werden.

Als neues technisches Feature können die Fans dieses Jahr auch erstmals die exakten Distanzen zwischen den jeweiligen Athleten und den vorgeschriebenen Etappenzielen ermitteln und Statistiken darüber abrufen, wie weit die Teilnehmer an einem bestimmten Tag gewandert oder geflogen sind, wann sie voraussichtlich in Monaco ankommen werden und vieles mehr. Mit dem Wissen, dass die ganze Welt auf ihre Leistungen bei Red Bull X-Alps blicken wird, sind die Athleten fest entschlossen, in einer Top-Verfassung an den Start zu gehen. Sowohl Dmitry Gusev (RUS) als auch Lloyd Pennicuik (AUS) sind bereits in Europa eingetroffen, um die Route zu begutachten, und auch Nate Scales (USA1) wird am 11.Juli in der Schweiz erwartet, um sich dort an die Alpinen Gegebenheiten zu gewöhnen.

Die Europäischen Teilnehmer hatten in letzter Zeit immer wieder damit zu kämpfen, dass die schlechten Wetterverhältnisse in den Alpen ihnen bei ihrem Flugtraining einen Strich durch die Rechnung machten. Wie man in den Athleten-Tagebüchern auf www.redbullxalps.com nachlesen kann, war ihr Programm somit zumeist auf Ausdauertraining beschränkt.

Als weitere Neuigkeit konnte kürzlich Suunto als neuer Sponsor von Red Bull X-Alps bestätigt werden. Das renommierte Unternehmen wird die Teilnehmer mit Wristtop-Computern ausstatten, die sie sowohl bei der GPS-Orientierung als auch bei Höhenbestimmung und Herzfrequenzmessung unterstützen werden. Weitere Informationen stehen auf www.redbullxalps.com zur Verfügung.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2007-3



Air & Snow-Race
Internationaler Speedflying-Event mit Race, Party and more

(08.02.2007)

Vom 2.-4. März findet am Mölltaler Gletscher das erste Speedflying Air & Snow Race links neben dem Gletscherjet Sessellift statt. Erwartet werden an die 20 besten Speedflyer, die bei dem Event um 1000€ Preisgeld, Sachpreise und um eventuelle Wildcards für den ersten inoffiziellen Worldcup „Speed Flying Pro" in Les Arcs kämpfen!

SpeedFlying, SpeedRiding oder SpeedGliding, die neue Sportart, die Freeriden mit Fliegen vereint. Die Rider carven Schneehänge hinunter, überfliegen in spektakulärer Geschwindigkeit mit ihren Glidern, Cliffs, Channels und Obstacles. All das vereint das erste Air & Snow Race in einem Contest, der dem Piloten wie auch dem Zuschauer den Puls hochschnellen lässt. Rund um dieses Spektakel wird es Testivals der Firmen Aerosport, Elan, SG SnowBoards und Völkl geben. Der neu gegründete Speedflyingverband sorgt für ausführliche Information für alle Interessierten. DJ`s unterhalten untertags rund um die Icebar und auch am Samstag Abend ist mit Bujaka.at  bei der Megaparty für Stimmung gesorgt.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.airandsnowrace.com

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2007-1



Österreich: Änderung bei Tandem-Versicherungen


(01.08.2006)

Zum 1.Juli 2006 wurde das österreichische Luftfahrtgesetz geändert. Die Änderungen betreffen auch die Versicherungsbestimmungen für Passagierflüge in Österreich. Die bisher vorgeschriebene Sitzplatz- Unfallversicherung (Passagier-Unfallversicherung) nach § 164 LFG, mit Mindest-Deckungssumme 40.000 €, ist nun weggefallen. Diese Versicherung wird für Doppelsitzerflüge in Österreich nicht mehr benötigt. Wie bisher bleibt die Passagier-Haftpflichtversicherung (z.B. kombinierte Halterhaftpflicht-/Passagierhaftpflichtversicherung vom DHV-Versicherer Gerling) für Tandemflüge in Österreich Pflicht.

Piloten, die ihre über den DHV abgeschlossene Sitzplatz-Unfallversicherung (mit Deckung nur für Flüge in Österreich) kündigen wollen, sollten die Kündigungsfrist 31.10.06 beachten, da der Vertrag sonst ein weiteres Jahr läuft.

Karl Slezak (DHV-Ausbildung/Sicherheit)

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2006-8



Jetzt auch in Österreich: Die Checkflug-Pflicht ist weg!


(07.06.2006)

Am 31. Mai 2006 wurde die neue Zivilluftfahrer-Personalverordnung im Bundesgesetzblatt der Republik Österreich veröffentlicht. Die Verordnung ist heute in Kraft getreten. In § 88 wird die Gültigkeitsdauer von Lizenzen für einsitzige Hängegleiter und Paragleiter neu geregelt. Diese Lizenzen sind ab sofort unbefristet gültig, der bisher erforderliche 3-jährige Überprüfungsflug ist weggefallen. Stattdessen heißt es jetzt: "Die Inhaber solcher Berechtigungen dürfen ihre Berechtigung nur ausüben, wenn keine Zweifel am Fortbestehen der für die sichere Ausübung der betreffenden Berechtigung erforderlichen fachlichen Befähigung bestehen. Bei Vorliegen solcher Zweifel ist eine entsprechende Nachschulung in einer berechtigten Zivilluftfahrerschule durchzuführen." Für Doppelsitzerlizenzen bleibt es, wie in Deutschland, beim Überprüfungsflug alle 3 Jahre. Die deutschen Bestimmungen zur Gültigkeit der Lizenzen für Gleitschirm- und Drachenflieger können hier gelesen werden.

Weitere Änderungen in der ZLPV betreffen geringfügige Korrekturen in der Ausbildung der Piloten (so ist bspw. jetzt Windenschlepp während der Ausbildung möglich) und Fluglehrer. Hier wurden die Wünsche der österreichisch/-deutschen Harmonisierungskommission voll umgesetzt. Eine Zusammenfassung der Änderungen wird in Kürze hier veröffentlicht.

Karl Slezak (DHV-Ausbildung/Sicherheit)

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2006-7



Achtung - Übergangsfrist läuft ab!


(21.04.2006)

Am 30.04.2006 läuft die Übergangsfrist für das "alte Luftrecht" ab. Ab diesem Zeitpunkt verfallen alle Theorie- prüfungen, die älter als 24 Monate sind. Unter Ausbildung / Prüfungstermine (DHV) findet ihr eine Liste der gemeldeten Prüfungen. Ab 01. Mai kann der B-Schein nur noch nach den neuen Bestimmungen abgelegt werden. Weitere Infos zum Inhalt findet Ihr in den einzelnen Lehrplänen unter Ausbildung (DHV).

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2006-6



Künftig kein Checkflug in Österreich?


(07.04.2006)

Bruno Girstmair, beim ÖAeC ehrenamtlich zuständig für den Behördenbereich Hängegleiten/Paragleiten, hat sich öffentlich zur Frage Checkflug geäußert. Die Zitate sind dem österreichischen Szene-Blatt „Flash News“ entnommen:

„Bedingt durch die vom DHV im Herbst letzten Jahres durchgeführte einseitige Abänderung in der Überprüfungs-Regelung hatte das nun (leider) auch Auswirkungen auf Österreich nach sich gezogen. Ich möchte hier nur soviel vorweg schicken, dass die Einflussnahme in dieser Causa von der Kommunalen- über die Landesebene bis hin zum Verkehrsministerium reichte. Ich habe mich immer für die Beibehaltung der 3-Jahres-Checkflugregelung ausgesprochen, voraus gesetzt, dass auch alle Flugschulen diese Verlängerung den Vorschriften entsprechend korrekt durchführen – welches in der Praxis aber immer zu vielen Beanstandungen u.a. auch des DHV und auch vieler geneppter Piloten geführt hat.

Nach langer Diskussion und auch der Meinung der meisten Piloten entsprechend, gab es für mich nur zwei Lösungsansätze: weiterhin Beibehaltung in der bisherigen Form oder gänzlicher Wegfall des Checkfluges“
“Letzteres wird nun wohl auch umgesetzt werden, was auch im Sinne der meisten Piloten ist, aber nicht unbedingt zur Freude der Flugschulen (Geschäft). Die Verlängerung in der bisherigen Form bleibt aber nach wie vor für alle Tandempiloten und Fluglehrer aufrecht. Trotzdem sollte nicht vergessen werden, dass die Flugschulen dafür da sind, auch weiterhin den Piloten bei Problemen oder bei einer notwendigen Hilfestellung unverbindlich mit Rat und Tat bei Seite zu stehen. So kommt es nun zu einer weiteren Liberalisierung im Flugsport – inwieweit sich diese Entwicklung bewährt, wird wohl zum einen an jedem einzelnen Piloten liegen und zum anderen wohl auch erst die Zukunft zeigen.”

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2006-5



Militärische Luftübungen in Deutschland

(05.04.2006)

Das Amt für Flugsicherung der Bundeswehr gibt folgende militärische Übungen bekannt. Diese Angaben sollen bei der Planung und Vorbereitung von Wettbewerben und Flugsportveranstaltungen Berücksichtigung finden. Nähere Angaben zu den Übungen erhaltet Ihr beim Amt für Flugsicherung der Bundeswehr unter folgender Adresse:

Amt für Flugsicherung der Bundeswehr -I5 (COMIL) Postfach 93 02 08 60457 Frankfurt / M.
Tel.: 06103-3105-755, Fax.: 06103-3105-797, E-mail: afsbwcomil@bundeswehr.org


Brilliant Arrow 2006 (ehemals Clean Hunter)

vom 27.03.2006 bis 07.04.2006 (ohne Sa/So)

  • Großübung mit internationaler Beteiligung
  • große Verbände in großflächigen Übungsräumen, bes. in geringen und mittleren Höhen

Bitte keine Wettbewerbe oder große Veranstaltungen planen!


Elite 2006

vom 04.05.2006 bis 18.05.2006 (ohne Sa/So) in Süddeutschland

  • Großübung mit internationaler Beteiligung

Bitte keine Wettbewerbe oder große Veranstaltung planen! Karten gibt's hier ...

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2006-4



DHV Jugendförderung - uns liegt der Nachwuchs am Herzen!

(30.03.2006)

Ganz egal, ob es Euch bisher schon in die Lüfte getrieben hat oder nicht. Wir wollen sowohl Nichtflieger für den Drachen- und Gleitschirmsport motivieren als auch jungen "Hobby" Piloten mehr Anreize und Möglichkeiten bieten mit Gleichaltrigen in Kontakt zu kommen und noch mehr Spass beim Fliegen zu haben. Und für die, die so richtig einsteigen wollen - junge ambitionierte Piloten - denen möchten wir den Einstieg in den Wettkampfsport erleichtern.

Um euch in allen Bereichen unterstützen zu können, angefangen bei günstigen Angeboten von Flugschulen, Ver- einen und Shops, über die Bezuschussung von Veran- staltungen bis zu unseren Events für junge Flieger haben wir den Menüpunkt Jugendförderung angelegt.

Schaut euch einfach auf der Seite mal um!

Ansonst bleibts oben!

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2006-3



Schein- und Versicherungskontrolle in Italien

(28.03.2006)

Die Polizei kontrolliert immer häufiger die Piloten und Flugschulen an Start- und Landeplätzen. In Bassano benötigt man neben der Versicherungsbestätigung und der Fluglizenz mit IPPI-Card auch eine gültige Flycard (die örtliche Flycard für Bassano gibt es bei der Flugschule MONTEGRAPPA AIRPARK). Wer die Papiere nicht dabei hat, muss teilweise tief in die Tasche greifen. Der Bußgeldkatalog beginnt mit 40,- Euro aufwärts. Also vor dem Fliegerurlaub immer die Papiere checken, sonst kann es teuer werden. Die IPPI-Card können Piloten mit deutschem Luftfahrerschein über den DHV-Shop bestellen.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2006-2



Fliegen in der Kontrollzone (CTR Innsbruck)

(28.03.2006)

Hier finden Streckenflieger Informationen (PDF) über das neue Abkommen des Hänge- und Paragleiterbetriebs in der Kontrollzone Innsbruck/Österreich.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2006-1



Sicherheitshinweise zum Fliegen in den Dolomiten

Der Sekretär und Pressesprecher des Grödner Gleitschirmclubs „Parapendio Club Gherdeina“, Patrick Stuflesser, hat sich an den DHV und andere europäische Flugsportverbände gewandt, um seiner Besorgnis über die wieder zunehmenden Probleme mit Gastpiloten Ausdruck zu geben.

Dies weil es leider wieder einige schwere Unfälle rund um das Sellagebiet gegeben hat.

Die einheimischen Piloten kritisieren besonders, dass eine große Zahl von Gastpiloten den anspruchsvollen Bedingungen, die in der Regel bei Dolomitenflügen herrschen, in keiner Weise gewachsen sind. Auch im Herbst sind Flüge in dieser Region, während der thermisch aktiven Stunden, nur für sehr erfahrene Gleitschirmpiloten sicher durchzuführen. Anfänger und Gelegenheitsflieger haben, bei thermischen Bedingungen von 6 - 8 m/Sek., nichts in der Luft zu suchen. Leider missachten besonders die Teilnehmer organisierter Dolomitenausflüge, z.B. von deutschen Gleitschirmclubs, diese Tatsachen. Dabei sind die Flugbedingungen am Vormittag und in den späten Nachmittagstunden auch für weniger Erfahrene geeignet, wobei man auch dann noch traumhafte Flüge machen kann.

Besonders zu Beginn der diesjährigen Dolomitensaison drängt sich den Südtiroler Piloten der Eindruck auf, dass ein Fliegerausflug nach Südtirol ohne Toplandung auf der Marmolada für ihre deutschen Kollegen nicht viel wert ist. Für die einheimischen Gleitschirmflieger gilt die Toplandung auf der Marmolada als besonders anspruchsvolle Flugaufgabe, die einen hervorragenden Piloten mit alpiner Erfahrung fordert. Die unberechenbare Thermik aus der Südseite birgt große Turbulenzgefahr und der in diesem Jahr besonders spaltenreiche Gletscher (sehr heißer Sommer) auf der Nordseite macht das Landen und den Wiederstart zu einem riskanten Unternehmen.

Kopfschütteln ruft bei den einheimischen Piloten auch das unverdrossene Fliegen mancher Gastpiloten bei Nordwindlagen hervor. Einheimische „Normalpiloten“ setzen sich den völlig unberechenbaren Flugbedingungen bei dieser Wetterlage nie und nimmer aus. Gastflieger, bedauerlicherweise auch solche, die unter Flugschulbetreuung fliegen, missachten diese wichtigste aller Regeln – Flugverbot bei Nordwind – leider regelmäßig, manchmal auch dann, wenn Gebietskenner dringend vom Fliegen abraten.

Der Parapendio Club Gherdeina hat sich seit Jahren dem Thema Sicherheit sehr gewidmet und darin einen seiner Schwerpunkte in seiner Tätigkeit gesetzt. Das dies seine Früchte bringt zeigen die heurigen gebrachte Resultate als auch das große wiedergekommene Interesse vieler Jugendlichen an dieser Sportart.

Gastpiloten sollten sich bei einheimischen Piloten über Flug- und Wetterlage informieren, und zwar indem sie sich beim lokalen Club melden:

Parapendio Club Gherdeina:

Telefonnummern Grödner Piloten: Runggaldier Iwan 0039 3394037441 David Piazza 0039 328/3345986.

Internet: www.parapendio-gardena.com, Email: info@parapendio-gardena.com.

Meteo Info Adressen:


Infos über Gröden allgemein: www.valgardena.it.

Dolomitenneulinge, besonders weniger erfahrene Piloten, sollten das faszinierende Fluggebiet rund um Sella und Langkofel nach Möglichkeit nur unter Betreuung erfahrener Gebietskenner befliegen. Einige deutsche Flugschulen bieten Dolomitenwochen unter Leitung und Betreuung einheimischer Fluglehrer an.

In den Dolomiten zu fliegen ist mit Sicherheit wunderbar und wunderschön und es sollen alle dieses Gefühl verspüren. Wenn man einige fundamentale Regeln berücksichtigt und mit einer gewissen Portion Sicherheit und Vernunft werden alle wunderbare Flüge in den Dolomiten erleben.

Patrick Stuflesser (Sekretär Parapendio Club Gherdeina)

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2005-6



Wichtige Änderungen beim „Nachweis der fliegerischen Übung“
(Checkflug)

(17.08.2005)

Künftig kann jeder Inhaber des Luftfahrerscheins für sich wählen, ob er als „Nachweis der fliegerischen Übung“ ein Flugbuch führt oder lieber alle 3 Jahre einen Überprüfungsflug machen will. Das gilt nicht für Passagierflugberechtigungen. Deren Gültigkeit muss, wie bisher, durch einen doppelsitzigen Überprüfungsflug vor einem Fluglehrer oder Prüfer verlängert werden.

Die DHV-Kommission hatte bei ihrer letzten Sitzung am 11.06.05 auf Grundlage der LuftPersV folgende Änderungen zum „Nachweis der fliegerischen Übung“ (Checkflug) beschlossen:

Der „Nachweis der fliegerischen Übung" gemäß LuftPersV § 45 Abs. 4 gilt als erbracht,
a.) wenn der Inhaber einer einsitzigen Lizenz für Hängegleiter oder Gleitschirm eine Flugerfahrung von mindestens 10 Starts und Landung innerhalb der letzten 36 Monate im Flugbuch nachweisen kann
b.) oder wenn der Inhaber einer einsitzigen Lizenz für Hängegleiter oder Gleitschirm turnusgemäß alle 3 Jahre ab Ausstellungsdatum der Lizenz, innerhalb der letzten 12 Monate der 3-Jahres-Frist, einen einwandfreien Höhenflug als Überprüfungsflug vor einem Prüfer, Fluglehrer oder Beauftragten für Luftaufsicht durchführt. Der Überprüfungsflug ist schriftlich zu dokumentieren.

Wird der Nachweis der fliegerischen Übung weder nach a) noch nach b) erbracht, muss der Inhaber der Lizenz eine Nachschulung in einer Gleitschirm- bzw. Drachenflugschule erfolgreich durchführen. Diese ist schriftlich zu dokumentieren und vom Ausbildungsleiter der Flugschule zu bestätigen.

Inhaber einer Passagierberechtigung für Hängegleiter oder Gleitschirm müssen alle 3 Jahre ab dem Ausstellungsdatum der Berechtigung, innerhalb der letzten 12 Monate, einen einwandfreien Höhenflug als Überprüfungsflug zusammen mit einem Passagier vor einem Fluglehrer oder Prüfer durchführen. Der Überprüfungsflug ist im Flugbuch zu dokumentieren. Bei Überschreiten der 3-Jahres-Frist muss eine Nachschulung in einer Flugschule absolviert werden. Diese ist im Flugbuch zu dokumentieren und vom Ausbildungsleiter der Flugschule zu bestätigen.


Die „Ausbildungs- und Prüfungsordnung“ des DHV für Gleitschirmflieger und Drachenflieger wurde entsprechend geändert. Die neuen Bestimmungen treten mit Veröffentlichung in den „Nachrichten für Gleitsegel- und Hängegleiterführer“ in Kraft, diese wird in der Oktober-Ausgabe des DHV-Info erfolgen.

Um sicher zu gehen, dass den Inhabern von deutschen Luftfahrerscheinen aus den Änderungen keine Nachteile für Flüge in Österreich entstehen, hat der DHV zunächst eine Rechtsauskunft vom ÖAeC als der in Österreich zuständigen Luftfahrtbehörde eingeholt. Nun ist geklärt: Mit gültigem Luftfahrerschein darf in Österreich geflogen werden, unabhängig davon ob der erforderliche „Nachweis der fliegerischen Übung“ per Überprüfungsflug oder mittels des Flugbuchnachweises erbracht wird.
 

Praktische Beispiele für die neue Regelung

Ein Pilot hat in den letzten 3 Jahren 10 oder mehr Flüge im Flugbuch dokumentiert: Er darf weitere 3 Jahre fliegen.

Ein Pilot will nach Ablauf einer 3-jährigen Flugpause wieder starten: Er muss zunächst eine Nachschulung bei einer Flugschule absolvieren.

Ein Pilot hat nach Ablauf von 3 Jahren nur 9 Flüge im Flugbuch dokumentiert und will wieder starten: Er muss zunächst eine Nachschulung bei einer Flugschule absolvieren.

Ein Pilot hat seine Flüge nicht im Flugbuch dokumentiert: Er kann vor Ablauf der 3 Jahre (innerhalb der letzten 12 Monate) einen Checkflug absolvieren.

Ein Pilot hat seine Flüge im Flugbuch dokumentiert und erkennt, dass er vor Ablauf der 3 Jahre nicht 10 Flüge zusammen bekommen wird: Er kann vor Ablauf der 3 Jahre (innerhalb der letzten 12 Monate) einen Checkflug absolvieren.

Ein Pilot hat vor Ablauf der 3 Jahre den Checkflug absolviert: Er darf weitere 3 Jahre fliegen.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2005-5



Neue Telefonnummern für den Flugwetterdienst

(12.07.2005)

Seit 1. Juli 2002 können VFR-Dienstleistungen des Flugwetterdienstes telefonisch über 0190er-Nummern abgerufen werden. 0190-Nummern werden in Deutschland künftig nicht mehr angeboten, daher stellt der DWD zum 1. Juli 2005 neue Nummern zur Verfügung. Einige von den 0190er-Rufnummern bleiben für eine Übergangszeit noch aktiv. Die neuen 0900er-Nummern sind, anders als die 0190er-Nummern, auch aus den Mobilfunknetzen von D1, Vodafone und E-Plus erreichbar. O2 bietet seinen Kunden diesen Service noch nicht. Individuelle

Flugwetterberatung
  • 0900 1 077220  Schaltung zur nächstgelegenen Luftfahrtberatungszentrale
  • 0900 1 077221 LBZ Nord, Hamburg
  • 0900 1 077222 LBZ Ost, Berlin
  • 0900 1 077223 LBZ West, Essen
  • 0900 1 077224 LBZ Mitte, Offenbach
  • 0900 1 077225 LBZ Süd, München
  • 0900 1 077226 LBZ Südost, Leipzig
  • 0900 1 077227 LBZ Südwest, Stuttgart
1,24 €/Minute aus dem deutschen Festnetz (Abrechnung im Sekundentakt)
+491805 250120 für Auslandsanrufe, Kosten abhängig vom ausländischen Anbieter

Segelflugwetterbericht – Ansagedienst
  • 0900 1 116941 Schleswig-Holstein, nordwestl. Niedersachsen, Hamburg und Bremen
  • 0900 1 116943 Lüneburger Heide und das östl. und südl. Niedersachsen
  • 0900 1 116944 Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin
  • 0900 1 116945 Nordrhein-Westfalen
  • 0900 1 116946 Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen
  • 0900 1 116947 Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland
  • 0900 1 116948 Baden-Württemberg
  • 0900 1 116949 Bayern
0,62 €/Minute aus dem deutschen Festnetzt (Abrechnung im Sekundentakt)

Fax-Abruf
  • 0900 1 099440 1662 GAFOR Nord
  • 0900 1 099440 1663 GAFOR Süd
  • 0900 1 099440 1659 3-Tage-Prognose Nord
  • 0900 1 099440 1660 3-Tage-Prognose Mitte
  • 0900 1 099440 1661 3-Tage-Prognose Süd
0,62 €/Minute aus dem deutschen Festnetz (Abrechnung im Sekundentakt)

Weitere Angebote über den Fax-Server: Warnungen, Flugwetterübersichten sowie Spezialzusammenstellungen für VFR-Piloten, Segelflieger und Ballonfahrer.

Eine Übersicht aller Fax-Abrufnummern erhalten Sie unter der Fax-Abrufnummer: (069) 80 56 00 02.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2005-4



Checkflüge für Luftfahrerscheine seit 1. Mai 2005 möglich

(03.05.2005)

Zur Erinnerung: Im Mai 2003 haben sich die Bestimmungen der LuftPersV (das ist die luftrechtliche Grundlage für Ausbildung und Lizenzerteilung) geändert. Jeder Pilot muss nun alle drei Jahre seine „fliegerische Übung“ bei einen Überprüfungsflug nachweisen. Möglich ist dieser Checkflug in den letzten 12 Monaten der dreijährigen Frist.


Die Fristen
Wann der Checkflug fällig ist, kann jeder mit einem Blick auf seine Lizenz feststellen. Ausschlaggebend ist das Datum der Scheinerteilung (Erstausstellung).
  • Wenn die Lizenz vor dem 1.Mai 2003 ausgestellt worden ist, gilt sie ab dem 1.Mai 2003 für 36 Monate, also bis zum 1.Mai 2006. Der erste Checkflug kann frühestens am 1.Mai 2005 und muss spätestens am 1.Mai 2006 durchgeführt werden.
  • Wenn die Lizenz nach dem 1.Mai 2003 ausgestellt worden ist, gilt sie 36 Monate ab Ausstellungsdatum. Der erste Checkflug kann frühestens 24 Monate und muss spätestens 36 Monate nach dem Ausstellungsdatum erfolgen.


Unabhängig davon, wann der Checkflug in dem zulässigen 12-Monats-Zeitraum erfolgt, verlängert sich die Lizenz stets um Ablaufdatum + 36 Monate.


Wer darf Checkflüge abnehmen und bestätigen?
Checkflüge für einsitzige Drachen und Gleitschirme können abgenommen und bestätigt werden von:
  • DHV- und ÖAeC-Fluglehrern
  • DHV-Pilotenprüfern
  • Den Beauftragten für Luftaufsicht der Geländehalter (DHV-Vereine)
Checkflüge für doppelsitzige Drachen und Gleitschirme können abgenommen und bestätigt werden von:
  • DHV-Pilotenprüfern
  • DHV-ÖAeC-Fluglehrern mit Passagier-Lehrberechtigung



Was wird beim Checkflug überprüft?
Der Checkflug ist keine Prüfung. Der Pilot muss einen einwandfreien Höhenflug in einer der in seiner Lizenz eingetragenen Startart durchführen, dabei darf er sich selbst oder andere nicht gefährden. Das beim Checkflug gezeigte praktische Können muss erkennen lassen, dass der Pilot in der Lage ist, sicher und ordnungsgemäß zu fliegen. Beim Checkflug für Doppelsitzer darf es zudem zu keiner Gefährdung des Passagiers kommen. Entspricht der Flug nicht den genannten Anforderungen, ist der „Nachweis der ausreichenden fliegerischen Übung“ (LuftPersV § 45) nicht erbracht. Der Pilot muss erneut einen Checkflug absolvieren.
Beim Checkflug für die Passagierberechtigung muss bei schwerwiegenden Mängeln, z.B. bei Gefährdung Dritter oder bei gefährlich unzureichendem fliegerischen Können, die Person, die den Checkflug abnimmt, dem DHV eine Meldung machen. Der DHV wird dann, gemäß LuftVZO § 29 eine Nachprüfung bzw. eine Nachschulung anordnen.


Was passiert, wenn die Frist für den Checkflug abgelaufen ist?
In diesem Fall muss der Pilot zu einer Nachschulung in eine Flugschule. Der Ablauf der Nachschulung ist nicht vorgeschrieben. Sie hat in dem Umfang zu erfolgen, der erforderlich ist, um dem Piloten „ausreichende fliegerische Übung“ zu bescheinigen. Die Nachschulung muss im Flugbuch des Piloten bestätigt werden.


Unterschiedliche Fristen bei ein- und doppelsitzigen Lizenzen, bzw. Lehrberechtigung
Bitte beachten: Die Zusatzberechtigungen Passagierflug und Fluglehrer sind generell an die Gültigkeit der Grundberechtigung (A-bzw.B-Lizenz) gebunden. Bei Ablauf der  Grundberechtigung verlieren auch die Zusatzberechtigungen ihre Gültigkeit! Wird die Zusatzberechtigung nicht verlängert (bei Passagierflug durch einen doppelsitzigen Checkflug, bei Lehrberechtigung gemäß den Vorgaben des DHV), bleibt die Grundberechtigung bis zum Ablaufdatum gültig.
Ein Checkflug mit dem Doppelsitzer verlängert auch die einsitzige Grundberechtigung.


Dokumentation des Checkflugs
Wir empfehlen allen Piloten die Führung eines Flugbuchs. Die bei den Flugschulen bzw. beim DHV oder ÖAeC erhältlichen Flugbücher sind mit den entsprechenden Abschnitten für den Checkflug gemäß der gesetzlichen Bestimmungen versehen. Eine Flugbuchpflicht besteht jedoch für Inhaber einsitziger Lizenzen nicht. Der Checkflug kann auch formlos schriftlich bestätigt werden. Piloten mit Passagierberechtigung müssen ein Flugbuch führen. Dies ergibt sich aus LuftPersV § 122, der bei Passagierflügen den Nachweis von mindestens 3 Starts und Landungen in den letzten 90 Tagen vorschreibt.
Gegenüber dem DHV werden die durchgeführten Checkflüge vom Checkflugberechtigten ausschließlich über einen Eintrag in der Online-Datenbank dokumentiert.


Ausnahmeregelung für dokumentierte Wettbewerbsflüge
OLC

Ein Flug, der nach OLC-Reglement dokumentiert worden ist,  kann als Checkflug gewertet werden. Voraus- setzungen:
  • Der Flug hat im Zeitraum des zu absolvierenden Checkflugs stattgefunden.
  • Der Flug kann frühestens nach Ablauf der Anmeldefrist (12 Tage ab Eingabe) als Checkflug bestätigt werden um Missbrauch (wie nachträgliches Löschen) zu verhindern.
  • Als Checkflug können nur solche OLC-Flüge gewertet werden, die der Kontrolle des DHV-OLC-Teams unterliegen. Das sind alle Flüge mit einer Mindeststrecke von 15 km.
  • Aus der Dokumentation dürfen sich keine Zweifel an der Identität des Piloten ergeben.
  • Aus der Dokumentation des Fluges dürfen sich keine Tatsachen ergeben, die den Anforderungen an einen einwandfreien Checkflug widersprechen würden (z.B. Unfall, Luftraumverletzungen, Flug mit nicht zulässigem Fluggerät etc.).
  • Der OLC-Server weist den Flug als gültig aus.


Der Checkflugberechtigte überprüft die Dokumentation des Fluges auf dem OLC-Server. Die Bestätigung erfolgt im Flugbuch des Piloten, sowie in der Online-Datenbank des DHV mit der Bemerkung „OLC-Flug“ unter Angabe des IGC-Files.

Checkflüge für die Passagierberechtigung können nicht durch einen OLC-Flug ersetzt werden. Sie müssen stets persönlich vor einem Fluglehrer oder Prüfer erfolgen.


Wettbewerbe des DHV, Wettbewerbe der FAI-Klasse 2, Wettbewerbe der World-Cup-Serie
Ein dokumentierter Flug in einem der o.g. Wettbewerbe kann als Checkflug gewertet werden. Voraussetzungen:
  • Der Flug hat im Zeitraum des zu absolvierenden Checkflugs stattgefunden.
  • Aus der Dokumentation dürfen sich keine Zweifel an der Identität des Piloten ergeben.
  • Aus der Dokumentation des Fluges dürfen sich keine Tatsachen ergeben, die den Anforderungen an einen einwandfreien Checkflug widersprechen würden (z.B. Unfall, Luftraumverletzungen, Flug mit nicht zulässigem Fluggerät etc.).
  • Der Flug muss in den Ergebnislisten des Wettbewerbs aufgeführt sein.


Der Checkflugberechtigte überprüft die Dokumentation (Ergebnislisten des Wettbewerbs). Die Bestätigung erfolgt im Flugbuch des Piloten, sowie in der Online-Datenbank des DHV mit der Bemerkung „Wettbewerbs-Flug“ unter Angabe des Wettbewerbs, der Startnummer und der Platzierung.

Checkflüge für die Passagierberechtigung können nicht durch einen Wettbewerbs-Flug ersetzt werden. Sie müssen stets persönlich vor einem Fluglehrer oder Prüfer erfolgen.


Karl Slezak (DHV-Ausbildung/Sicherheit)

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2005-3



Lufttüchtigkeitsanweisung - Gurtzeug für Gleitsegel,
Gurtzeugkarabiner Parafly Automatic von AustriAlpin

(09.03.2005)

Nach mehreren Brüchen während des Betriebes bei Aluminium Gurtzeugkarabinern Parafly Automatic der Firma AustriAlpin in den Jahren 2003 und 2004 wurde der Hersteller mehrfach aufgefordert die Dauerschwingfestigkeit dieser Karabiner nachzuweisen zuletzt mit einer Terminsetzung bis 1. März 2005. Diese Nachweise wurden bis heute nicht erbracht. Gleichzeitig haben Untersuchungen im Auftrag des DHV an Aluminium Gurtzeugkarabinern Parafly Automatic der Firma AustriAlpin niedrige Werte hinsichtlich der Dauerschwingfestigkeit ergeben. Die Flugsicherheit ist erheblich beinträchtigt. Vorsorglich trifft der DHV deshalb folgende Maßnahme:
Alle Aluminium Gurtzeugkarabiner Parafly Automatic von AustriAlpin, dürfen nicht mehr benutzt werden.
Diese Lufttüchtigkeitsanweisung tritt mit Veröffentlichung in den Nachrichten für Gleitsegel- und Hängegleiterführer (NfGH) in Kraft.

Gmund, den 09.03.05

Klaus Tänzler (Geschäftsführer)

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2005-2



Aktuelle Information zu Karabinern

(02.02.2005)

Der DHV hat seit dem Auftritt der Karabinerbrüche der Firma AustriAlpin Forschungsarbeiten zur Problematik Schnapperspiel und Dauerschwingfestigkeit betrieben, um eine Verbesserung der Lufttüchtigkeitsforderungen vorzubereiten. Dabei sind AustriAlpin Alu Karabiner älterer Bauart mit großem Schnapperspiel wegen ihrer geringen Dauerschwingfestigkeitswerte aufgefallen.Um bis zur Änderung der Lufttüchtigkeitsforderungen die Sicherheit zu gewährleisten, hat der DHV alle Karabiner-Hersteller aufgefordert, bis zum 1. März 2005 Nachweise über die Dauerschwingfestigkeit ihrer Produkte zu erbringen.
Der DHV empfiehlt allen Gleitschirmpiloten:
Wenn ein Karabiner sichtbare Beschädigungen aufweist oder nicht ordnungsgemäß funktioniert, z.B. der Schnapper klemmt oder das Schließen mit Handkraft unterstützt werden muss, müssen diese Karabiner umgehend ausgetauscht werden. Vor jedem Start sollte zusätzlich eine Sicht- und Funktionskontrolle erfolgen die sicherstellt, dass die Karabiner tatsächlich geschlossen sind. Dies gilt unabhängig vom Fabrikat des Karabiners. Die Lebensdauerangaben der Karabinerhersteller beziehen sich nur auf unbeschädigte und funktionstüchtige Verbindungselemente.
Der DHV empfiehlt weiterhin, wie bereits mehrfach veröffentlicht, auf grund der höheren Lebensdauer und der geringeren Gebrauchsempfindlichkeit sowohl für Drachen- als auch Gleitsegelpiloten die Verwendung von Stahlkarabinern.

 

Was wollen Sie tun?

Newsid: 2005-1

 

© FLYforFUN, Michael Engelhardt